Online-Marketing

HTML5-Banner lösen Flash ab

Google Adwords | Marketing | Webdesign

Wie wir in unserem letzten Beitrag bereits herausstellten, scheinen die Tage von Adobe Flash nun endgültig gezählt zu sein. Der Flash-Player wird mittlerweile sogar von Mozilla Firefox blockiert und auch viele Internetplattformen, wie zum Beispiel YouTube, haben sich von Adobe Flash abgewendet. Doch was kommt als nächstes?

In weiten Teilen des Internets gilt HTML5 als Nachfolger von Adobe Flash. Dabei handelt es sich um die neueste Version der Hyper Text Markup Language (HTML). Sie nutzt reinen HTML-Code, um dynamische Inhalte wie Werbebanner für die Verwendung im Online-Marketing zu generieren. Dies macht sie sowohl für den Menschen als auch für das Endgerät besonders leicht lesbar.

Adobe Flash – ein Überblick

Während HTML5 puren Code verwendet, werden beim Adobe Flash-Player die interaktiven Inhalte in Containern abgelegt und anschliessend mit Hilfe des Flash-Plugins verarbeitet. Der Flash-Player unterstützt etwa laut Herstellerangaben rund 70 Prozent der Online-Spiele. Auch operiert nach wie vor ein Grossteil der meistbesuchten Websites in irgend einer Form mit Flash und bisher wurde die Software auch von den meisten Browsern unterstützt.

Nachdem sich nun aber Firmen wie Mozilla und Google von Adobe Flash abwendeten und Facebooks Sicherheitschef sich ebenfalls kritisch zu der Software äusserte, dürfte sich dies in Zukunft ändern. Auch unterstützen die meisten mobilen Endgeräte Adobe Flash nicht. Allen voran das iPhone, vor allem um die Akkulaufzeit zu verbessern. So stellt Flash einen grossen Nachteil dar, denn etwa die Hälfte der Internetnutzer ist vornehmlich mobil im World Wide Web unterwegs. Hinzu kommen gravierende Sicherheitslücken des Flash-Players, welche die Nutzung der Software immer wieder zum Sicherheitsrisiko werden lassen.

HTML5 und das Online-Marketing

Interaktive Elemente sind ein fester Bestandteil des modernen Webdesigns. Das gilt auch für das Online-Marketing, denn hier gibt es immer häufiger Animationen oder auch Video-Ads. Bisher hinkt die technische Umsetzung allerdings oftmals noch hinterher. Zum Einsatz kommen heute noch häufig Flash-basierte Inhalte, die, wie bereits erwähnt, nicht auf Smartphone oder Tablet angezeigt werden können und auf dem Desktop lange Ladezeiten bedeuten.

HTML5 stellt eine echte Alternative dar, denn auch HTML5 erlaubt das Einbinden verschiedener Medien. Animationen sind ebenso möglich wie die Audio- und Video-Wiedergabe, was für Werbeanzeigen im Online-Bereich ausgesprochen reizvoll ist. Hierfür wird, wie oben beschrieben, reiner Code verwendet, der problemlos auf mobilen Endgeräten wiedergegeben werden kann. Mit HTML5 werden Banner demnach nur einmal und nach Möglichkeit in variablen Formaten programmiert. Es ist nicht nötig, eigene Versionen für den Desktop und das mobile Endgerät anzubieten.

Weitere Vorteile im Bereich Online-Marketing

In Anbetracht der genannten Nachteile ist es kein Wunder, dass bereits viele Webdeveloper HTML5 der Nutzung von Flash-basierten Inhalten vorziehen. Die problemlose Darstellung auf Smartphone, Tablet und Co. ist hierfür sicherlich der wichtigste Grund. Das Thema "Responsive Webdesign" ist derzeit immerhin in aller Munde – ein Trend, der auch im Online-Marketing berücksichtigt werden muss.

Zwar ist es Fakt, dass noch nicht alle Webbrowser HTML5-kompatibel sind. Werbetreibende müssen jedoch nicht befürchten, dass ihnen bei ihren Online-Marketing-Anstrengungen durch den Einsatz von HTML5 potentielle Kunden verloren gehen. Es ist problemlos möglich, Ersatzinhalte für Internetnutzer mit veralteten Browserversionen oder älteren Geräten zu generieren, die anstelle des HTML5-Banners angezeigt werden.

Unser Fazit

Flash ist heute noch weit verbreitet, doch wir sind der festen Überzeugung, dass HTML5 den Flash-basierten Inhalten schon bald den Rang ablaufen wird. Wir setzen bereits HTML5-Banner um und können dadurch unseren Kunden ganz neue Optionen für kreative und vor allem interaktive Kampagnen bieten.

Mit HTML5 gibt es im Grunde kaum etwas, was sich nicht umsetzen liesse. Gerade ausserhalb der Google-Netzwerke können wir bei der Bannerwerbung alle Möglichkeiten ausschöpfen. Natürlich sind auch bei Google HTML5-Banner möglich, allerdings gibt es hier einige Richtlinien, die es einzuhalten gilt.

Beispiel einer unserer interaktiven HTML5 Banner: